D-ärztliche Leistungen für Schul-, Kindergarten-, Arbeits- und Wegeunfälle

Haben sie sich bei Tätigkeiten in Verbindung mit Ihrer Arbeit verletzt oder hatten auf dem Weg ins Büro/ Ihrem Heimweg einen Unfall? Ihre Kinder hatten einen Schul- oder Kitaunfall? Dann sind Sie in unserer Leipziger Facharztpraxis richtig!

Haben sie sich bei Tätigkeiten in Verbindung mit Ihrer Arbeit verletzt oder hatten auf dem Weg ins Büro/ Ihrem Heimweg einen Unfall? Ihre Kinder hatten einen Schul- oder Kitaunfall? Dann sind Sie in unserer Leipziger Facharztpraxis richtig!

Darüber hinaus erfüllen wir alle notwendigen technischen, personellen und räumlichen Anforderungen, um die Qualität unserer medizinischen Behandlungen zu 100% zu sichern.

Wir definieren und koordinieren ihre weitere Behandlung sowie Rehabilitation und verordnen bei Bedarf die benötigten Medikamente sowie Hilfs- und Heilmittel.

D-Arzt Sprechstunde

Bei allen Fragen rund um Arbeits- und Wegeunfälle, sowie Schul- und Kindergartenunfälle wenden Sie sich bitte an uns. Wir helfen Ihnen schnellstmöglich und organisieren einen kurzfristigen Arzttermin in unserer Praxis in Leipzig Holzhausen.

Unsere Leistungen im Überblick:

  • Erstdiagnose und medizinische Befundung
  • Fachärztliche Erstversorgung
  • Erstellung eines D-Arztberichts für die Unfallversicherung
  • Koordinierung der weiterbehandelnden Einrichtung oder Ärzte
  • Steuerung und Abschluss der Behandlung

Bei Arbeits- und Wegeunfall für Erwachsene

Nach einem Arbeits- und Wegeunfall können sie sich kurzfristig bei uns vorstellen. Dies ist besonders dann wichtig, wenn:

  • die Unfallverletzung über den Unfalltag hinaus zur Arbeitsunfähigkeit führen wird, 
  • die ärztliche Behandlung länger als eine Woche durchgeführt wird,
  • eine Verordnung von Heil- oder Hilfsmitteln erforderlich ist,
  • eine Wiedererkrankung an Unfallfolgen vorliegt.

Bei Schul- und Kitaunfall

Ihr Kind ist während des Besuches einer Tageseinrichtung oder einer Schule gesetzlich unfallversichert. Nach einem Unfall stellt sich die Frage, ob Erste Hilfe ausreicht oder ob ein Facharzt konsultiert werden sollte. Kinder mit leichten Verletzungen, die zwar ärztlicher Versorgung bedürfen, bei denen aber voraussichtlich nur eine kurzfristige Behandlung erforderlich ist, sollen dem nächstgelegenen Arzt vorgestellt werden.

Bei größeren Verletzungen, die voraussichtlich mehr als eine Woche Behandlung brauchen, ist ein Durchgangsarzt zuständig. In beiden Fällen können Sie sich bei uns melden, denn wir decken das gesamte fachärztliche Spektrum zur Erst- und Weiterbehandlung ab.

Wir unterstützen Sie

Bei allen Fragen rund um Schul- und Kindergartenunfälle wenden Sie sich bitte an uns. Wir unterstützen Sie gern, für eine bestmögliche Genesungszeit für ihr Kind und einen sofortigen Termin in unserer Leipziger Facharztpraxis.

Erstbehandlung und Weiterbehandlung

Wir stellen ihre fachärztliche Erstversorgung sicher und erstellen einen Durchgangsarztbericht für Ihren Unfallversicherungsträger. Entsprechend ihrer individuellen Versorgungssituation, ziehen wir weitere Fachärzte und Experten hinzu und legen fest, wie ihre weitere Behandlung erfolgen soll. Wir begleiten unsere Patienten auch über die Erstversorgung hinaus, da wir mit allen wichtigen Trägern sehr gut zusammenarbeiten. So stellen wir eine optimale medizinische Betreuung sicher, bis zum erfolgreichen Abschluss Ihrer Behandlung.

Begleitung der Reha, z.B. durch EAP, BGSW und Arbeitstherapie

Als Facharztpraxis mit einem breiten therapeutischen Leistungsspektrum bieten wir ihnen alle wichtigen Leistungen rund um Ihre Rehabilitation zurück in ein gesundes, aktives Berufsleben. Dabei stehen wir in engem Kontakt mit den Berufsgenossenschaften und führen bei Bedarf Rehaplanungsgespräche vor Ort in unserer Praxis durch. Dies ermöglicht eine enge und höchst effiziente Zusammenarbeit für die Planung wichtiger Schritte Ihrer weiteren Heilbehandlung und Reintegration in den Arbeitsprozess. Insbesondere die ganzheitliche medizinische Betrachtung bei langwierigen oder durch anhaltende Schmerzzustände geprägte Heilungsverläufe zeichnen unsere D-ärztliche Tätigkeit aus.

Erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP)

Die EAP ist die ambulante Rehabilitation der Berufsgenossenschaften. Bei der EAP werden verschiedene Behandlungsformen, die in der Standardtherapie normalerweise isoliert angewendet werden, gezielt miteinander kombiniert und damit die Wirkung vergrößert, z.B. Krankengymnastik, Manuelle Therapie, medizinische Trainingstherapie, u.U. Ergotherapie sowie physikalische Therapien wie Elektrotherapie, Kälte- und Wärmeanwendungen. Durch die Kombination dieser unterschiedlichen Behandlungsformen entsteht ein individuell auf die Diagnose zugeschnittenes, ganzheitliches Therapieprogramm. Ziel ist es, die Arbeits- bzw. Leistungsfähigkeit nach Unfallverletzungen zügig wiederherzustellen.

Wann kann eine EAP verordnet werden?

Die EAP kann dann verordnet werden, wenn abzusehen ist, dass die Standardtherapien nicht ausreichen.

Das ist insbesondere der Fall bei:

  • Bewegungseinschränkungen nach Gelenk-Teilsteifen
  • komplexen Gelenkverletzungen mit verzögerter Mobilisierbarkeit
  • objektiv nachweisbaren Muskelschwächen oder Muskelfunktionsstörungen nach Verletzungen oder Operationen
  • erkennbaren Stillstand eines anfänglichen Funktionsgewinnes unter der Standardtherapie
  • koordinativer Leistungsschwäche, insbesondere auch nach zentralen Nervenverletzungen

BGSW (Berufsgenossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlung)

Die Berufsgenossenschaftliche Stationäre Weiterbehandlung (BGSW) ermöglicht die stationäre Rehabilitation im unmittelbaren Anschluss an die Akutphase bei Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates, peripheren Nervenverletzungen und Schädel-Hirnverletzungen. Sie wird zur Optimierung des Rehabilitationserfolgs immer dann durchgeführt, wenn ambulante Leistungen zur medizinischen Rehabilitation nicht ausreichen.

Es wird eine intensive physiotherapeutische und/oder krankengymnastische Behandlung unter fachärztlicher Leitung mit weiteren Behandlungselementen, insbesondere muskuläres Aufbautraining, Ergotherapie und Logopädie kombiniert.

Arbeitstherapie

Die Arbeitstherapie ist eine besondere Art der Behandlung, bei der Unfallverletzte phasenweise an die spätere Vollbelastung heran geführt werden. Zudem kann die Belastbarkeit am Arbeitsplatz und/oder in speziellen Einrichtung mit vorbereiteten Arbeitsplätzen getestet werden. In Abhängigkeit dessen können Hilfsmittel, Arbeitsprothesen und Spezialwerkzeuge für Patienten angepaßt werden. Darüber hinaus können vermittelnde Gespräche zwischen Arbeitgeber und Unfallverletzten insbesondere bei notwendigen Arbeitsplatzanpassungen notwendig werden, welche wir für Sie koordinieren.

FAQ

Was ist ein D-Arzt/ Durchgangsarzt?
Ein Durchgangsarzt ist ein Facharzt mit der Zusatzbezeichnung u.a. Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, der von der gesetzlichen Unfallversicherung eine besondere Zulassung erhalten hat. Dabei müssen definierte fachliche, räumliche und personelle Voraussetzungen erfüllt werden. Er ist für die Behandlung nach Arbeitsunfällen, Schul- und Kitaunfällen sowie Wegeunfällen zuständig.
Was macht ein D-Arzt/ Durchgangsarzt?
Der D-Arzt fungiert als Vertreter der gesetzlichen Unfallversicherung und ist für die Behandlung eines Patienten von der Erstversorgung bis hin zu Rehabilitation, Anschlussheilbehandlungen und Empfehlung von Entschädigungsleistungen zuständig. Er dient für Patienten als erste Anlaufstelle und koordiniert alles weitere, was nach einem Arbeits- oder Wegeunfall zu geschehen hat.
Wann benötige ich einen D-Arzt?
Zieht sich ein Arbeitnehmer bei der Ausübung seiner Tätigkeit oder im Rahmen eines Wegeunfalls körperliche Schäden zu, wird dies als Arbeitsunfall angesehen. Dazu muss die jeweilige Tätigkeit bzw. Wegstrecke jedoch von der gesetzlichen Unfallversicherung abgedeckt werden. In Deutschland ist normalerweise jeder Arbeitnehmer gesetzlich unfallversichert, während er seinen Beruf ausübt. Die Vorstellung beim D-arzt wird insbesondere dann erforderlich, wenn die Verletzung zur Arbeitsunfähigkeit über den Tag des Unfalls hinaus führt, die Behandlung länger als eine Woche dauert, die Verordnung von Heilmitteln oder Hilfsmitteln notwendig wird oder es sich um eine Wiedererkrankung infolge eines vorausgegangenen Unfallgeschehens handelt.
Mit wem arbeitet der D-Arzt zusammen?
Der D-Arzt arbeitet insbesondere im Auftrag der Landesverbände der gesetzlichen Unfallversicherung demnach der gewerblichen Berufsgenossenschaft, landwirtschaftliche BG sowie der gesetzlichen Unfallkasse. Zudem erfolgt eine Zusammenarbeit insofern es notwendig ist mit anderen Fachabteilungen wie Radiologie oder Neurologie aber auch therapeutischen Einrichtungen wie Physio-/ Ergotherapie.
Was mache ich bei einem Arbeitsunfall?
Nach § 193 SGB VII ist man verpflichtet, jeden Arbeits- oder Wegeunfall innerhalb von drei Tagen bei der zuständigen Berufsgenossenschaft anzuzeigen, was mit der Vorstellung beim D-Arzt erfolgt. Das gilt für Arbeitnehmer, Schüler, Pflegepersonen und Selbständige, die freiwilliges Mitglied in einer Berufsgenossenschaft sind. Wichtig ist das vor allem, wenn Folgeerkrankungen oder längere Arbeitsunfähigkeit drohen.

Behalte die Ziele im Auge,
die dir die Kraft verleihen auch mühevolle Wege zu gehen

Logo Orthopädie Dr. Anne Lägel